Mariengymnasium Papenburg in Trägerschaft der Schulstiftung im Bistum Osnabrück

Carina Cloppenburg

Latein und Katholische Religion

Unterrichtsfächer: Latein, Katholische Religion

Angaben zur Person, zum Familienstand:  aufgewachsen in Friesoythe/Altenoythe, 31 Jahre, verheiratet

Schulzeit / Abitur: Albertus-Magnus-Gymnasium Friesoythe

Studium: Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Referendariat: Kopernikus-Gymnasium Neubeckum (Seminar Münster)

Bisherige Arbeitsstellen: Vertretungskraft am Leibniz-Gymnasium Gelsenkirchen-Buer

Motivation, sich am Mariengymnasium zu bewerben:

Aufgrund meiner Verbundenheit zur Heimat war es immer mein Wunsch, dorthin bzw. in die Nähe zurückzukehren. Auf der Suche nach einer passenden Schule kam auch das Mariengymnasium in Frage. Nach dem ersten Gespräch mit der Schulleitung hatte ich einen positiven Eindruck von der Schule und habe mich dann dazu entschlossen, hier als Lehrerin tätig zu sein.

Was macht für Sie guter Unterricht aus?

An erster Stelle steht für mich eine offene und positive Arbeitsatmosphäre. Diese ist der Grundstein für ein erfolgreiches Lernen und Lehren. Schüleraktivierende Unterrichtsformen gewährleisten einen abwechslungsreichen Unterricht und fördern die Eigeninitiative der Schülerinnen (wobei diese coronabedingt momentan nicht so vielfältig sein können wie gewünscht). Besondere Relevanz hat für mich außerdem ein transparenter Unterricht. Soweit es möglich ist, lasse ich die Lernenden auch den Unterricht mitgestalten.

Wie gehen Sie mit der Corona-Pandemie um?

Zunächst ist es wichtig, zu akzeptieren, dass wir uns in einer Krise befinden und wir uns an Vorschriften halten müssen, um diese zu überwinden. Daher sollten wir alle umsichtig sein und auch an andere denken. Dennoch versuche ich, Privat- und Schulleben so „normal“ wie möglich zu gestalten.

Welche (Schul-)Reform würden Sie am liebsten auf den Weg bringen?

Ich wünsche mir eine individuelle und schülerorientierte Bildungsübermittlung.

Ihre Vorbilder?

Am ehesten ist meine Oma mein Vorbild. Sonst mache ich mein eigenes Ding 😉.

Haben Sie sich ehrenamtlich engagiert? Sind Sie ehrenamtlich engagiert?

Während meiner Schulzeit und meines Studiums war ich 12 Jahre als Lektorin in meiner Heimatgemeinde tätig. Dieses Amt musste ich aus Zeitgründen leider aufgeben.

In näherer Zukunft ist es allerdings mein Bestreben, wieder ein Ehrenamt (Kirche und/oder Fußballverein) auszuüben.

Welchen Hobbys gehen Sie nach?

Viele Jahre habe ich leidenschaftlich Fußball gespielt. Während des Studiums kam es vermehrt zu Verletzungen, die dazu führten, dass ich die Fußballschuhe an den Nagel gehängt habe. Nun lasse ich es ruhiger angehen und gehe spazieren, fahre Fahrrad und koche.

Was war Ihre Lieblingsmusik als Teenager?

Charts, Fettes Brot, Die Ärzte, Sportfreunde Stiller, Linkin Park

Wenn Sie nicht Lehrerin geworden wären, welchen Beruf hätten Sie dann ergreifen wollen?

Eigentlich war für mich schon recht früh klar, dass ich Lehrerin werden möchte. Allerdings konnte ich mir nach meinem FSJ an einer Tagesbildungsstätte auch gut vorstellen, in diesem Bereich z.B. als Heilerziehungspflegerin tätig zu sein.

Worüber können Sie herzlich lachen?

Ich bin schadenfroh, aber nur, wenn mein Gegenüber keinen „richtigen“ Schaden hat.

Außerdem schaue ich mir gerne Komödien an.

Worüber ärgern Sie sich am meisten?

Unfreundlichkeit, Respektlosigkeit, schlechte Autofahrer

Wie und wo verbringen Sie gerne Ihren Urlaub?

Deutschland hat viele schöne Gegenden, die zur Erholung einladen. Besonders zieht es mich an die Küste. Aber ins europäische Ausland ging es auch das ein oder andere Mal.

Ihre Meinung zu den digitalen „sozialen Medien“ wie Facebook, Twitter, Instagram oder TikTok?

Ich bin noch „Old School“ auf Facebook unterwegs. Die Nutzung von Instagram und TikTok verweigere ich noch, wobei ich zugegeben zwischendurch auf dem Handy meines Mannes das eine oder andere TikTok-Video oder Instagram-Bilder angucke. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man nicht nur in der digitalen Welt leben sollte. Die Realität ist auch ohne Filter schön 😉.

Ihre Lieblingsstelle in der Bibel?

Seid einander in brüderlicher Liebe zugetan, übertrefft euch in gegenseitiger Achtung! (Röm 12,10)

Ihr Lebensmotto? 

Non scholae, sed vitae discimus.