Mariengymnasium Papenburg in Trägerschaft der Schulstiftung im Bistum Osnabrück

Große Erfolge für unseren Schachmädchen

3 Mädchen-Teams kommen eine Runde weiter 

Bei den Unterbezirksmeisterschaften in Nordhorn (Kreis Emsland/ Grafschaft Bentheim) am 27. Januar qualifizierten sich drei unserer fünf Mädchen-Schachteams für die Bezirksmeisterschaften am 26. Februar in Bad Zwischenahn. Sie belegten in ihrer jeweiligen Altersgruppe den 1. Platz.

In der Wettkampfklasse Mädchen 2 (M2, Jahrgang 2002 und jünger) erkämpften sie sich den Titel einer Unterbezirksmeisterin und erhielten dafür viele anerkennende Worte von Karsten Bertram, dem Schulschachbeauftragten für die Region Weser-Ems-Süd:


 

 (vlnr) Liv Brinker, Daria Obst, Alina Hölscher und Julia Lenger

Über einen Siegerpokal, über Medaillen und Urkunden konnten sich auch unsere Schülerinnen in der Altersgruppe M3 (Jg. 2005 und jünger) freuen:

(vlnr) Maya Thormann, Franka Tierling, Esther Ambraß, Andreea Roncea

Stolz präsentieren die siegreichen Mädchen in der Altersgruppe M4 (Jg. 2007 und jünger) ihre Trophäen, die sie aus Nordhorn mit Kampfgeist und Spielwitz „entführen“ konnten:


(vlnr) Pia Lenger, Lisa Schneider, Francesca Sievert, Hannah Niehues

Bei den älteren Schülerinnen gab es einen achtbaren 3. Platz in der Altersklasse M1 (Jg. 1999 und jünger) für:










Dawn Roth, Sarah Hait, Katarczyna Gurda, Miriam Evering, Mara Schmitz

Einen guten zweiten Platz in ihrer Altersgruppe M4 erreichten die Schülerinnen Sina Mügge, Milena Wilhelm, Evaa Saleh, Milla Apfel.

[Foto M4-zweite Mannschaft, leider kein Mannschaftsfoto vorhanden]

Der alljährlich stattfindende Niedersächsische Schulschach-Mannschaftswettbewerb soll Schülerinnen Gelegenheit geben, die in der Arbeitsgemeinschaft oder im Schachverein gewonnenen Fähigkeiten im sportlichen Wettkampf zu erproben. Dabei werden logisches Denken, Kreativität, Ausdauer und Konzentration in besonderem Maße gefordert. Die Schülerinnen erproben sich außerdem im fairen Miteinander. So reichen sich die Schülerinnen vor Beginn und nach Beendigung ihrer Partie jeweils die Hand. Mehr als 9 Stunden sind die Schülerinnen durch das Turnier, aber auch durch Hin- und Rückreise gefordert.


(SIEW – 30.01.2020)